Habemus alle Tassen im Schrank?

Anlässlich der Wahl des neuen Papstes ist mir sauer aufgestoßen, wie viele Christen und Nicht-Christen die Ansichten des Papstes (d.i. der Kirche) zu Themen wie Schwangerschaftsverhütung, AIDS-Prävention usw. als das Schlimmste Übel der Welt hinstellen – und deshalb sogleich aus der Kirche austreten würden, wenn sie das nicht zur Steuerersparnis schon vor ein paar Jahren getan hätten.

Schaut man sich in der Welt um, sind es tatsächlich die „Schwarzröcke“, die z.B. aufstrebende Entwicklungsländer in den Ruin stürzen? Nein, das machen IWF und Weltbank.

Hat der Vatikan in seiner Machtfülle bestimmt, dass keine Kondome nach Afrika geliefert werden? Oder findet sich einfach niemand in der ganzen säkulären westlichen Welt, der die Cent-Beträge dafür aufbringen will?

Ist es die Apotheke des Apostolischen Palasts, die die Patente auf alle Anti-AIDS-Heilmittel des Planeten hält und sich weigert, billige Lizenzen an Hersteller in den Entwicklungsländern zu vergeben? Oder sind es eher „Beseitiger von Handelshemmnissen“ wie z.B. das TRIPS-Abkommen, die den armen Kranken einen unbezahlbaren Preis auf die rettende Medizin zwingen?

Ich vermute mal, es hat seinen Grund, warum die Globalisierungskritiker öfter auf den G8-Gipfeln als auf dem Petersplatz demonstrieren gehen!

 

Andreas