No "schmaltzy soundtracks"!

Das Now Toronto Magazin hat einen netten Bericht über Peter Gabriel: Wie er nicht wurde wie sein (Ex- oder bald wieder) Genesis-Kollege Phil C. Das Geheimnis langer Pausen zwischen zwei Alben. Warum Live8 bis zu „Africa Calling“ keine schwarzen (farbigen?) Künstler gebucht hatte.

Then again, thankfully, he’s no Phil Collins either. Sure, Gabriel still occasionally bumps into the original Genesis drummer – who would fill the frontman’s shoes in 75, then go solo to score pop mega-hits (In The Air Tonight and You Can’t Hurry Love) and now writes schmaltzy soundtrack songs for Disney flicks like Tarzan and Brother Bear – at music functions and weddings. — Now Toronto

Und ich liebe es, wie ungeniert english-speaker german words importieren. Anscheinend kann man treffende Worte wie schmaltzy auch übernehmen ohne gleich einen Kulturschock zu kriegen.

 

Andreas