Böser Mac! Ab ins Körbchen!

Normalerweise bin ich ja voll des Lobes für meinen Mac Mini. Ausnahme: Duplizieren von Audio CDs. (Darf man da noch öffentlich drüber schreiben? Dass man seinem Recht auf Privatkopie nachgeht? Müßte noch drin sein …)

Jedenfalls habe ich fünf Anläufe gebraucht um zu begreifen, dass

  1. das Festplattendienstprogramm zwar wundervolle Images von CDs erstellt, das aber Daten-Images sind, keine CD Audio-Images,
  2. beim Festplattendienstprogramm auch gutes Zureden daran nichts ändert,
  3. Apple’s vorgeschlagener Weg, die CD in iTunes zu importieren gut und schön ist, aber eben keine 1:1-Kopie ermöglicht (was zweifelsohne Absicht ist),
  4. iTunes bitteschön die Songs nochmal per AIFF (das ist sowas wie .WAV) oder Apple Lossless reinziehen sollte, damit keine Komprimierungsartefakte auf der Kopie landen,
  5. man bitteschön daran zu denken hat, iTunes Einstellungen in Sachen Brennformat noch auf Audio CD zu schieben, sonst wird nämlich auch die sechste CD im CD-Spieler versagen,
  6. man sich dann am besten gleich daranmacht, Importieren wieder auf MP3 zu stellen, damit die Platte nicht gleich wieder voll ist.

Alles in allem: Die erste echte Enttäuschung am Mac.

Und dummerweise bin ich vom PC so verzogen (wo bei jedem Brenner ein Nero oder sonstwas beiliegt), dass ich mich nicht dazu hinreißen lasse, z.B. 100€ für Toast auszugeben. Dazu bin ich dann doch zu selten Privatkopierer.

 

Andreas

 

Ein Gedanke zu „Böser Mac! Ab ins Körbchen!

  1. Ein Tröst für dich.

    Mein einschneidenstes Audio-Duplizier-Problem hatte ich mit Sonys Minidisc. Das Programm, welches man am PC dazu verwenden kann die Titel auf die Disc zu bekommen, speichert alles im DRM-verseuchten AAC Format ab und wenn man dann mal aus Versehen den Rechner neu machen möchte… sind sämtliche Dateien wertlos und nur noch Datenmüll, weil einem die Abspielrechte fehlen…

Kommentare sind geschlossen.