BILD betreibt Recherche-Outsourcing?

Eigentlich wollten die Grimme-Preisträger vom BILDblog der BILD-„Zeitung“ und ihrem Online-Ableger (linkt euch doch selbst™) das Leben schwer machen. Aber wie es aussieht, hat BILD einen, naja, kreativen Weg gefunden, mit den besserwisserischen Störenfrieden klarzukommen:

Nachtrag, 13.35 Uhr. Lustig: Da steht die fehlerstrotzende Meldung einen Tag lang online, aber keine 45 Minuten, nachdem wir drüber geschrieben haben, ist sie korrigiert.— BILDblog

Offensichtlich setzt BILD die BILDblogger als Korrektoren und Rechercheure ein. Nach dem Motto: Erstmal eine nette Meldung ausdenken, dann warten, was die BILDblogger herausfinden, und am nächsten Tag dann alles als Exklusiv-Sensation richtigstellen.

 

Andreas