Das Leerdenken des

Die einen nennen es Spam, ich nenne es Lyrik des 21. Jahrhunderts:

Sie hatte nichts von den anderen Welten wissen k. Der Entselbstung durch Meditation, durch das Leerdenken des. Den Eindruck eines mitten in der W.
HXre ihn darXber lachen. Dem Gotama verdanken, besteht. Verstehe nicht zu sprechen, ich verstehe auch nicht.
Der Entselbstung durch Meditation, durch das Leerdenken des. Hat als die mit einer geschlossenen und offenen Klapperschlange. Er hat nie jemanden geliebt.
Am Morgen seiner Abreise brachte er seinen Planeten sch. Und du findest es unwichtig, wenn man wissen m. Scheinbaren Widerspruch zu Gotamas Worten.
Du hast dich entschlossen zu reisen. Ganz einfach seines Anzuges wegen. Das erschien mir gar nicht verwunderlich.
Alle aber liebte ihn Govinda, sein Freund, der Brahmanensohn. Das macht also f. Man seine Arbeit auf sp.
Dann die von Nordamerika. Ihm zu Ende ging. Ich bin ein ernsthafter Mann. — (unbekannter Autor)

Dem Spam-Filter entkommen und in meiner Inbox gelandet.

 

Vorteil Kunstname: Produktprobleme mit Google lösen

Manche schauen ja ein bisschen zweifelnd, wenn ein Produkt oder eine Firma einen Kunstnamen verpasst bekommt, wie z.B. iPod, Arcandor (früher KarstadtQuelle) oder Froop oder Arcor. Unbestreitbarer Vorteil dieser Kreationen ist, dass man zweifelsfrei in Google danach suchen kann.

Ich möchte zum Beispiel gerade wissen, wie man in dem Abrechnungstool „OpenAir“ einen Report als PDF generieren kann – aber als DIN A4 quer, also Landscape, wie der Druckertreiber sagen würde. Genau dorthin, in die Landschaft, schickt mich Google mit der Anfrage „openair report pdf landscape“, in die freie Natur zu allerlei Freiluft-Veranstaltungen.

Hätten sie es mal besser „AbrechnR“ genannt.

 

Fragen an die Kandidaten der Oberbürgermeister-Wahl in Filderstadt

Das folgende geht im Wortlaut per eMail an die Kandidaten für die Wahl zum Oberbürgermeister von Filderstadt, Frau Dönig-Poppensieker und Herrn Schuhmacher. Ich bin gespannt, ob und wann Antworten eingehen. Und ob ich diese dann veröffentlichen darf.

Sehr geehrte Frau Dönig-Poppensieker, sehr geehrter Herr Schuhmacher,

als Bürger von Filderstadt interessiere ich natürlich für die Kandidaten zur Oberbürgermeister-Wahl. Ich habe Ihre Web-Auftritte durchgesehen, bin aber nicht zu allen Themen, die mir am Herzen liegen, fündig geworden. Ich bitte Sie daher, mir einige Fragen zu beantworten.

Mit Ihrer Erlaubnis werde ich diese Fragen und Ihre Antworten auf meiner Web-Seite veröffentlichen. Ich hoffe sehr, ein paar originelle Fragen zu stellen, die Sie noch nicht dutzendfach beantwortet haben. Bei meinen Recherchen im Internet habe ich jedenfalls noch nichts dazu gefunden.

Die meisten meiner Fragen richte ich an Sie beide, es gibt jedoch zwei oder drei, die sich nur an eine(n) von Ihnen richten.

  1. Die Entwicklung der Filder-Region
    1. Ein Thema, das die Region in den letzten Jahren bewegte, war der Neubau der Messe bei Leinfelden-Echterdingen. Der Protest vieler Bürger lief komplett ins Leere. Was soll ein Bürger über „seinen“ Staat denken, der seinen Willen so offen missachtet? Was für Lehren für die Entwicklung Filderstadts ziehen Sie aus der Durchsetzung der Messe gegen die Menschen der Filder-Region?
    2. Wie beurteilen Sie allgemein (von der Messe und von einem evtl. Flughafenausbau unabhängig) den Flächenverbrauch in der Filder-Region? Muss Filderstadt expandieren, um wirtschaftlich bestehen zu können? Können wir uns das ökologisch leisten und eine lebenswerte Umwelt erhalten?
    3. Wie stehen Sie zu den Ausbau-Absichten des Stuttgarter Flughafens?
  2. Politische Karriere
    1. Sie beide verfügen über Erfahrungen in der Stadtverwaltung. Was war Ihr größter Erfolg, was Ihre größte Niederlage in Ihrer bisherigen Laufbahn?
    2. Kennen Sie die OBs der Region, z.B. von Stuttgart, Ostfildern, Esslingen und Leinfelden-Echterdingen?
    3. Welche Verbindungen haben Sie in die Landes- und Bundespolitik? Anders gefragt: Bei wem können Sie ein gutes Wort für Filderstadt einlegen, wenn es notwendig wird?
    4. Auf die Unterstützung welcher gesellschaftlichen Gruppen verlassen Sie sich als Oberbürgermeister/in?
  3. Träume
    1. Wenn Sie die Wahl gewinnen, welches Projekt gehen Sie als erstes an?
    2. Wenn Sie einen Ministerposten in der Bundesregierung angeboten bekämen, welches Ressort würden Sie wählen und warum?
    3. Welcher Missstand auf der Welt macht Sie traurig?
  4. Individuelle Fragen
    … an Frau Dönig-Poppensieker

    1. Ich habe gelesen, dass Sie sich in Greifswald sozusagen selbst wegrationalisiert haben. Treffen Sie harte Entscheidungen lieber gegen sich als sie gegen andere durchzusetzen?

    … an Herrn Schuhmacher

    1. Sie sind seit einigen Jahren Bürgermeister von Spaichingen. Warum würden Sie Spaichingen für Filderstadt verlassen?
    2. Würden Sie Filderstadt ebenso den Rücken kehren, wenn eine größere Stadt einen OB sucht?