Mein Name ist tu4

Was tun, wenn Schwiegermutter mit der Bitte anrückt, ihr ein chinesisches Schriftzeichen umzufärben? Sie hat es auf einer dieser Horoskop-Seiten gefunden und möchte damit eine Geburtstagskarte gestalten. Das Zeichen, das dort stand, ist das chinesische SternSchriftzeichen für den Hasen, digital betrachtet handelt es sich um ein 140×140 Pixel großes GIF. Das hätte ich nun natürlich per Bildbearbeitung schon einfärben können, es hatte aber einen komischen weißen Rand um die schwarzen Striche des Zeichens. Da es auf farbiges Papier gedruckt werden soll, hätten die weißen Konturen auch kosmetisch behandelt werden müssen.

Mir sind dann die chinesischen Schriftarten in den Sinn gekommen, die beim Mac OS X dabei sind. Nur, 3000 Zeichen zu vergleichen um den Hasen wiederzufinden ist natürlich kein Spass. Zum Glück weiß das Internet alles. Google schickt mich mit dem Suchbegriff „chinese character for rabbit“ mit einem der ersten Treffer zu chineseculture.about.com. Und dort stand das gleiche Zeichen und dazu die Bemerkung „Chinese Pinyin: tu4“. Wenn man dieses „tu4“ in der Mac-Zeichenübersicht in das Suchfeld eingibt, findet es das Hasen-Glyph!

Von dort aus das Zeichen in eine frische Bildbearbeitungsdatei ausgegeben, Farbe, Größe und Schriftart angepasst und das Ergebnis in ein PNG gespeichert. Ich verwendete die Schriftart BiauKai, bei der der Pinselstrich der Vorlage in etwa entsprach. So, der geneigte Leser ist damit für den nächsten Besuch von Schwiegermutter gerüstet.

Ein braver Schwiegersohn hätte wohl angeboten, die Karte komplett zu designen. Aber dann hätte ich gar keine Zeit mehr zum Bloggen.

Posted via email from inpc.de@posterous

 

Andreas