Kontext-Wochenzeitung für Stuttgart

In der Stuttgarter Zeitungslandschaft tut sich was. Eigentlich gibt es hier nur die Stuttgarter Zeitung und die Stuttgarter Nachrichten, beide vom gleichen Verlag, beide Bestandteile des Medienkonglomerats mit dem klingenden Namen SWMH, das sich in der letzten Krise auch die Mehrheit am Süddeutschen Verlag (Süddeutsche Zeitung) einverleibt hat. Seit die StZ sich in in Sachen Stuttgart 21 in den Augen ihrer Leser zum Hofberichterstatter der Bahnhofsverbuddler gemacht hatte, musste sie harsche Kritik der „Wutleser“ einstecken und hat zwischenzeitlich auch Besserung gelobt.

Nun aber macht sich ein Strauß Edelfedern daran, den Stuttgartern eine Alternative oder Ergänzung der veröffentlichten Meinung in Form einer Wochenzeitung im Netz zu bieten. Tatsächlich soll diese Zeitung zwar online sein, aber nur einmal die Woche – jeweils am Mittwoch – aktualisiert werden. Denn der Augenmerk soll nicht auf einer Berichterstattung nach dem Schema „Er hat gesagt …, sie hat gesagt …“ liegen, sondern auf der Prüfung des Wahrheitsgehalts dieser Aussagen. Was ja mit deutlich geringerer Rotationsgeschwindigkeit möglich sein sollte, bzw. eine ruhigere Herangehensweise geradezu erfordert.

Dem geneigten Leser der taz sei noch die gute Nachricht überbracht, dass hinfort am Wochenende quasi eine Regionalausgabe für den Südwesten erscheint in Form einer Beilage mit ausgewählten Artikeln aus der Kontext. (Bisher hat die taz nur eine Berliner und eine Nord-Regionalausgabe.)

Am 6. April startet die Kontext und ich bin sehr gespannt darauf.

 

Andreas