How the Web was Born

Das CERN (europäisches Kernforschungszentrum, das uns das WorldWideWeb geschenkt hat) erstellte zum 20. Jubiläum des ersten plattform-übergreifend verfügbaren Web-Browsers einen … Web-Browser. Wer hätt’s gedacht! Nämlich den Line Mode Browser.

Wer mit Netscape aufgewachsen ist (sozusagen der Ur-Opa vom Firefox, wie wir ihn heute kennen), hatte das Glück, schon einen grafischen Browser zu verwenden. Kurz davor gab es entweder Tim Berners-Lee eigenen grafischen Browser (der aber nur auf den NeXT-Workstations lief) oder eben den Textbildschirm-Browser line-mode. Aber warum erklär‘ ich das? Die Seite des CERN ist sehr schön gemacht und mit vielen Hintergrundinformationen angereichert.

Und sie haben den ollen line mode browser im modernen Browser nachgebaut. Inklusive des Klackerns einer IBM-Tastatur, wenn ihr eine Taste drückt.  Und ich liebe den Terminal-Zeichensatz, die kleinen t vor allem!

Einen guten Überblick über die Entwicklung der grafischen Web-Browser in den frühen Tages des WWW gibt Before Netscape: the forgotten Web browsers of the early 1990s von arstechnica. Und CERN hat außerdem noch Twenty years of a free, open web.

[Und die Überschrift ist eine Reminiszenz an „How the West was Won and Where it got Us“, Album und Song von R.E.M.]

 

Andreas