Bowie in the Studio

From David Bowie Impersonates….

The day Bowie was first due to show up at Westside, we were all a bit nervous — Bowie was the biggest star client for Clive and Alan at that point in time. We kept looking out the windows, waiting for a stretch limo to show up and an entire entourage to walk in, but then a black cab showed up and out popped the unaccompanied Bowie.

 

 

 

Epson Rückgabe-Tütchen

So sehen die vier Tütchen aus, die man von Epson bekommt, wenn man das Tintenpatronen-Rückgabe-Programm verwendet. Man sollte meinen, dass mit etwas guten Willen diese Tütchen auch noch in die Verkaufsverpackung der Patronen passen würden. Würde die Teilnahme-Quote bestimmt erhöhen.

 

Digital-Hygiene zum Jahreswechsel

So, für jene, welche wie ich zwischen den Jahren gerne Ordnung machen, und schon jetzt eine leere ToDo-Liste haben:

  • Mail, Kalender, Adressen, ToDo-Listen von Google, GMX etc. zu einem Provider umziehen, bei dem Du Kunde und nicht Ware bist. (z.B. mailbox.org, posteo.de)
  • Hilf anderen, ihren widerlichen web.de-Account loszuwerden. (Provider, siehe oben)
  • Brauchst Du die ganzen Newsletter wirklich? Oder schmeißt Du sie ungelesen weg? Probiere doch mal, ob der unsubscribe-Link funktioniert.
  • Haben Deine lebenswichtigen Internetdienste (Domain-Registrar, Postfach, Webhost, Online-Shops) eine aktuelle E-Mail-Adresse, optimal ein eigenes Alias, so dass Du Mail von ihnen zweifelsfrei identifizieren kannst?
  • Haben Deine lebenswichtigen Internetdienste noch genug Budget? (Mailbox.org, uberspace.de, inwx.de nehmen z.B. alle am liebsten eine Überweisung für einen Jahresbeitrag im Voraus.)
  • Gibt es Provider, die Du aufgeben willst? Schau doch mal, wann eine Kündigung möglich ist, und setze das Datum dafür in Deinen Kalender. Am besten mit einem Stichwort, zu welchem Dienst Du umziehen willst.
    • Kleiner Exkurs dazu: Diese Site ist schon sehr lange bei domainfactory. Die haben sich aber entschieden, ihr Hosting nach Frankreich zu verlagern. Ungeschickterweise zu einem Zeitpunkt, als in Frankreich der Ausnahmezustand ausgerufen wurde, und damit einige Schutzrechte nicht mehr so recht gelten. Hosting in Deutschland gibt es nun gegen Aufpreis. Finde ich nicht witzig und führt dazu, dass ich domainfactory verlassen werde. Den Termin samt Umzugsziel habe ich schon notiert.
  • Lösch den ranzigen Yahoo-Account und vergib überall ein neues Passwort, wo Du in den letzten Jahren Dein Yahoo-Passwort (wieder-)verwendet hast. (Tust Du eh nicht, schon klar.)  Die haben es überhaupt nicht im Griff, und mir hat es genau eine Sekunde leid getan, den Yahoo- samt dem Flickr-Account gelöscht zu haben.

Und mit dieser aufgestockten ToDo-Liste: Frisch ans Werk!

 

Epson Patronen-Recycling

Wer, wie ich, daran scheitert, auf der Epson-Website die Funktion für die Rücksendung leerer Tintenpatronen zu finden: Die Adresse für das Rücksendeprogramm ist http://content.epson-europe.com/environment/collectandrecycle/ . Dort gibt man dann seine Anschrift und eine E-Mail-Adresse an und bekommt dann vier Rücksendeumschläge zugesandt.

Bugs auf der Epson-Seite:

  1. Von der schönen Seite zum Recycling-Programm komme ich nicht zur Rücksendeseite. Espon, da fehlt ein Link.
  2. Eine Registrierung auf epson.de wird nicht übernommen, ist also nicht erforderlich.
  3. Und die Rücksendeseite tut im Firefox, aber nicht im Safari.
 

Effects of Remastering?

Today I went through the boxes of archived CDs in the basement, looking for any CD that so far escaped ripping into iTunes. I happened across Peter Gabriel’s „US“ (Remastered)1, which hadn’t made it into the library, while the original 1992 disk had already made it.

After having ripped the remastered edition, I was curious if the remastering would make a difference in the file size. The theory here being, that Apple MPEG-4 encoding, like MP3, does remove „inaudible“2 parts of the music.

  • So, if remastering was a „fake“, not adding anything to the original edition, file sizes should be the same for original and remastered disks.
  • Different, that is: larger, file sizes for the remastered work would indicate that indeed remastering added some quality the original master didn’t possess.

My totally unscientific findings are, yes, remastering made a difference.

Compare file sizes of the original and remastered edition of Peter Gabriel's Us album.

Compare file sizes of the original and remastered edition of Peter Gabriel’s Us album.

This screenshot shows the file sizes for the original (1992) disk and the remastered (2000) disk, and as you can see, files are somewhat larger. Even those that appear the same, have some extra bytes when you look closely:


12890057 5 Nov 2010 Us/05 Only Us.m4a 12898782 18 Aug 20:52 Us (Remastered)/05 Only Us.m4a

Now, an experiment that seems to confirm your expectations is about the worst you can have. So many things could be different besides the remastering. To name a few:

  • Between encoding the original and the remastered disk, the encoding algorithm could have changed. Probably has, now that I think about it.
  • What about CD aging? The 1992 disk had been ripped in 2010; the 2000 remaster has been ripped 2016. Both disks have waiting about the same time (18 and 16 years, respectively), and Peter Gabriel doesn’t use cheap CDs, so maybe yes, maybe no.
  • What about the CD drives used, and the exact settings for the iTunes encoder? Nothing documented in the lab book? Boo!
  • And shouldn’t we already be worried that the disk detection (that fetches the track listing from Gracenote or some such) can’t readily distinguish between the original and the remaster, offering a pick of both?

Well, luckily for you, dear reader, that hasn’t fallen asleep by now, I have here Peter Gabriel 2 („Scratch“) und 2 Remastered, and I fully intend to be more scientific this time.

Here we go, iTunes import settings, documented:

Screenshot of Import settings in iTunes

Import settings in iTunes

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

And, of course, I’ll use the same computer, same disk drive to rip both.

I recommend listening to that album yourself just now, while we wait for iTunes. Did you know that none of the songs on Peter Gabriel 2 where included in the greatest hits album „Shaking the Tree“?

And … the results are in:

screenshot of file sizes of ripped Peter Gabriel 2 album and remastered edition

Peter Gabriel 2 CD from probably 1987 vs remaster from 2002

 

Hey, that was 1) way more scientific and 2) resulted in a visible difference. Maybe there is some benefit in remastering.

(Yes, even Animal Magic gained some discernible bytes:)


6946275 18 Aug 22:12 2_ Scratch [Remastered]/07 Animal Magic.m4a 6905707 18 Aug 22:04 Peter Gabriel (2)/07 Animal Magic.m4a

  1. We talked about that re-releasing business a few days ago
  2. I know, some people claim they can hear MP3 compression, or for that matter any compression. Well, with the encoding set to higher bit rates, I can’t. 
 

Leichte CMS und Blogsysteme

Habe die letzten Tage krankheitshalber im Bett verbracht und dabei ein paar sog. leichtgewichtige und schlanke CMS und Blog-Systeme angetastet.

Soll ich euch was sagen? Ich mache mit WordPress weiter.

Was die anderen leichter und schlanker sind, gleichen sie durch ruppige Installation und nur fast hübsche Themes und andere Niggeligkeiten bei der Benutzerführung wieder aus.

Also nehm ich lieber was bekanntes, gepflegtes, wo man an jeder Ecke Antworten auf seine Fragen findet.

 

Master of the Re-Release

Mr. Peter Gabriel just re-releases his [Still] Growing Up [Unwrapped] package in DVD and in whatever format came after the DVD.  That, after re-releasing his most recent three studio albums (that would span „So“ from 1986, „Us“ from 1992 and „Up“ from 2002) as „half-speed“ Vinyl. That, after re-releasing his first four studio albums as „half-speed“ mastered Vinyl.That, after re-releasing his hit album „So“ for its 25th anniversary, which was released after he re-released all his studio albums remastered on CD …

That’s a whole lot of re-selling material that every half-hard core fan already has thrice in his collection. Of course, fans like me dream of new material for Pete’s sake!

Track List of the Future

Peter long ago and since then repeatedly mentioned doing another album. (Yes, on the Growing Up tour he declared „Animal Nation“ to be from the next album.) Here’s a list of what came out in the meantime, and once you look at it, there’s enough good stuff for a proper release. But the master needs to tinker some more, I believe.

  • Sagrada (from „So“ era)
  • Animal Nation
  • White Ashes (with lyrics, originally from „Ovo“)
  • Wild (I’d guess „Ovo“ era, cousin to the „Tower that Ate People“)
  • Baby Man
  • Daddy Long Legs (showcased on „Back to Front Live“)
  • Why Don’t You Show Yourself (showcased on „Back to Front Live“)
  • I’m Amazing (though this track to me seems to be at least two songs mixed into one; needs a producer to clean up)
  • Love can Heal (presented at a „Rock Paper Scissors“ concert with Sting, a relative to „Mercy Street“ with some cello in it)

You see, there’s enough to fill an album. Seems Peter needs someone to prick him to finish all those songs and finally, well, you know, release 'em.

 

„Calling all Stations“, revisited

Neulich mal in die Kiste mit den CDs geschaut und festgestellt, welche es (warum auch immer) nicht in die iTunes Bibliothek geschafft haben. Genesis‘ 1997er LP „Calling all Stations“ war darunter und ich habe sie nun doch noch gerippt.

IMG_9107

Das Album war damals eine ziemliche Enttäuschung:

  • Für die Fans von „Genesis mit Phil Collins“ war der neue Sänger, Ray Wilson, womöglich zu rockig.
  • Für die „Genesis mit Peter Gabriel“-Fans ist alles unterhalb jenseits des Originals ohnehin unzumutbar :)
  • Für die Erfolg gewohnte Band war es bestimmt unterdurchschnittlich. In Amerika verkaufte es so wenig, dass sie dort nicht mal auf Tour gingen.

Aber packe ich das Album heute nochmal aus, klingt es nicht so schlecht, vor allem wenn man es seinem direkten Vorgänger „We Can’t Dance“ gegenüberstellt. Es greift an manchen Stellen Themen früherer Alben wie „Invisible Touch“ oder „Genesis“ wieder auf.

  • „Calling All Stations“ ★★★ ist ein schönes GlamRock-Stück. Würde gut auf „Genesis“ zwischen „Mama“ und „Home by the Sea“ passen.
  • „Congo“ ★★★★★ habe ich von Anfang an gemocht. Das afrikanische Trommel-Prelude mit Harmonika (someone say „Schifferklavier“), der Refrain geht auch in Ordnung. Zwei Minuten vor Ende gleiten wir dann kurz in die Collins-Zone. Nochmal Refrain und dann in der Coda tobt Tony kurz übers Keyboard, die „Congo“-Chants kommen wieder durch, alles in allem sehr okay.
  • „Shipwrecked“ ★★ ist, behaupte ich, ein Tony Banks Tongemälde, das wir in der Art schon oft gehört haben, ich drücke einfach »
  • „Alien Afternoon“ ★★★ referenziert nicht nur vom Titel her die alten Zeiten, ist vielleicht eine Idee aus „Illegal Alien“-Tagen. Die etwas verbogene Tonleiter später finde ich in „Silver Rainbow“ wieder.
  • „Not About Us“ ★ ist auch so ein „uns fällt gerade nix ein“-Genesis-Song. „In Too Deep“ von „Invisible Touch“ als Stammbaum? »
  • „If That’s What You Need“ ★ hätte auf einer Mike & the Mechanics-Platte niemanden aufgeregt. »
  • „The Dividing Line“ ★★★★ Hier scheint mal wieder etwas Anspruch auf. Eine Mischung aus „Tonight Tonight Tonight“ und  „Domino“ von „Invisible Touch“, also nicht von schlechten Eltern.
  • „Uncertain Weather“ ★★ Teilweise pompös, teilweise sentimental. „Man on the Corner“ von „Abacab“ und „Say It’s Alright Joe“ von „And Then There Were Three“ mit einer Stelle (2:30min), an der Ray tatsächlich nach frühem Peter Gabriel klingt.
  • „Small Talk“ ★ Eine klassische Banks-Nummer, würde ich sagen. Ich hatte mal die LP „BankStatement“ von Tony, die klang so. »
  • „There Must be Some Other Way“ ★★ Fängt schon wieder „Mama“-esk an, breitet dann aber den Streicherteppich aus, wie „Tell Me Why“ von „We Can’t Dance“¹.
  • „One Man’s Fool“ ★★ eines der epischen Stücke wie „Driving the Last Spike“ („We Can’t Dance“) oder „Domino“ („Invisible Touch“).

Insgesamt für mich eine solide Leistung, zwar nicht auf Augenhöhe mit „Invisible Touch“, aber vor „We Can’t Dance“ muss es sich nicht verstecken. Wer das Album damals aufgegeben hat, mag ihm eine zweite Chance geben.

—————

¹) Überhaupt, „We Can’t Dance“. Hätte Genesis danach aufgehört, hätten sie ihre „Recording Artists“-Karriere mit dem Song „Fading Lights“ beendet. Das hätte rein vom Titel her schon Stil gehabt.

 

Fujitsu-Frust

Habe hier ein älteres Fujitsu Esprimo Mobile, eigentlich ganz gut ausgestattet, aber die Festplatte ist l-a-h-m. Spaßeshalber eine kleine SSD gekauft und einbauen wollen.

Deckel vom Festplattenfach abschrauben geht problemlos. Den Träger mit der lahmen Schnecken-Platte rausziehen ebenso. Dann aber: Festplatte und Träger (Caddy) sind von einem wahnsinnigen Industrieroboter festgezogen worden, oder von einem Arbeiter, der vorher Oberklasse-Limousinen hochgehoben hat, damit die Kollegen die Räder aufstecken konnten. Will sagen, nix dreht sich.

Da die olle Festplatte weder wichtige Daten noch Freunde hat, habe ich sie mit WD40 besprüht. Würde ich einer Platte mit wichtigen Daten nicht antun, aber hier war’s mir egal. Teilerfolg, zwei von vier Schrauben lassen sich lösen. Bei zweien schabe ich den Kreuzschlitz aus. Dann eben nicht.

Neuer Laufwerks-Caddy für das Modell kostet bei eBay € 10.–  plus Versand, so be it. Tipp für Bastler: Bevor die SSD bestellt wird, schauen, ob die olle Platte sich vom Caddy lösen lässt, ansonsten den gleich mitbestellen.