Amen und Basta

Johnny spricht mir aus der Seele:

Benennt unsere Stadien wieder in Volkspark-Stadion um, Versicherungen und Internet-Provider sind schlechte Namensgeber dafür. Reduziert Werbung im öffentlichen Raum und unterbindet die Privatisierung desselben. Macht Arbeitslose nicht pauschal für ihre Arbeitslosigkeit, jugendliche CD-Kopierer nicht für verfehlte Produkt- und Service-Politik der Unternehmen verantwortlich. Erklärt den Arbeitsagenturen was Selbständigkeit, künstlerisches Schaffen und kreatives Arbeiten bedeutet. Vereinfacht die Steuergesetze, regelt Abmahn-, Patent- und Urheberrechte neu. Beweist, dass Unrecht auch dann Unrecht bleibt, wenn man im Vorstand einer großen Bank sitzt. Macht es mir leicht, selbständig sein zu können. Honoriert Leistung, Engagement und Ideen, nicht Sitzfleisch, Aussehen und Herkunft. Kümmert euch um Kranke und andere Hilfsbedürftige, ehrt und fördert soziale Berufe und setzt für diese einen hohen Mindestlohn an. Feiert unsere Kinder, statt sie als Verbrecher zu behandeln, feiert unsere Künstler, statt sie als Spinner zu behandeln. Ersetzt „Arbeit“ durch „Aufgabe“. Und führt wieder einen Sendeschluss im Fernsehen ein. — Spreeblick.com: Amen

Rüsselkäfer & Freibierhoff

Oliver Freibierhoff und Gerhard Grönemayer-Vorfelder sind gelungene Wortwitze für die ich nie Anerkennung ernten werde — Outlog: Brainstorming

Doch, hier, von mir! Und für das hübsche Hintergrundbild und den schönen (inspirierenden, klau, klau) Seitenaufbau mit dem Rüsselkäfer auch!

Eric Sink’s Amazon

I’m not expecting people in the coffee shop to be in awe of me, but a little mock reverence from this stupid overgrown Perl script would seem quite appropriate.

Sagt Eric Sink über Amazon. „Dummes, überwuchertes Perl-Skript“, das ist schon hart.