WvRü (4): Fenster zum Hof, synthetisierte Aussicht

Rear Window Loop a visual installation by Jeff Desom – based on footage from Alfred Hitchcock’s „Rear Window“ (1954)
Alle Einstellungen des Hinterhofs aus Hitchcocks Film „Das Fenster zum Hof“ zu einem Panorama-Film synthetisiert. Also, im Original sieht man immer nur Ausschnitte vom Hinterhof; immer aus der gleichen (Kamera-)Perspektive, aber verschiedene Ausschnitte. Der Künstler Jeff Desom hat am Computer diese Ausschnitte zu einem großen Ganzen zusammengefügt. (Kam von daMax.)

Ein bisschen ähnlich ist ja das fantastische IWDRM, das aus einer kurzen Filmsequenz ein bewegtes Standbild macht. Meine Favoriten dort.

WvRü = Was vom Reader übrigblieb. Eine Serie von Artikeln, in denen ich Fundstücke aus fünf Jahren Google Reader herüberrette.

The Secret Origin of Windows

Entgegen dem reißerischen Titel enthält The Secret Origin of Windows keine wirklich neuen Erkenntnisse über die Frühgeschichte des amtierenden Weltmeisters der Desktop-Betriebssysteme. Dafür ist es von einem Insider geschrieben: Tandy Trower war einer der ersten Mitarbeiter bei Microsoft und der Mensch, der es als Produktmanager geschafft hat, Windows 1.0 fertigzustellen.

Nach meinem Geschmack könnte der Artikel noch viel länger sein, aber es gibt ja genug Sekundärliteratur. Für’s Visuelle sei ein Blick auf die Screenshot-Sammlung im GUIdebook empfohlen. Und WinHistory.de sieht auch gut gemacht aus. Aber so etwas wie es mit folklore.org für den Mac gibt, habe ich für Windows noch nicht gefunden. Dabei gibt es da sicher auch einige nette Geschichten.

WvRü (3): Dropbox durchsucht private Daten nach Copyright-Verletzungen

Der Missbrauch des Urheberrechts (Sixtus vs. Dropbox)
Über Dropbox, das man ja gerne zur privaten Wolke rechnen möchte, die aber für DropBox öffentlich genug ist, um DMCA-Anordnungen auf die vermeintlich privaten Dokumente anzuwenden. Für mich neben der „wir verschlüsseln … ach ne, doch nicht“-Geschichte ein Grund, auf Wolken weitgehend zu verzichten. (Kam von daMax.)

WvRü = Was vom Reader übrigblieb. Eine Serie von Artikeln, in denen ich Fundstücke aus fünf Jahren Google Reader herüberrette.

WvRü (1): Design(er) in der DDR

Design in der DDR
Die Stiftung Industrie- und Alltagskultur dokumentiert eine Handvoll Designer der DDR. Sowohl Fotos von Entwürfen und Produkten, als auch Interviews mit den Designern selbst. Computer-Archeologien schauen mal hier, da und dort. (Kam von fontblog.de.)

WvRü = Was vom Reader übrigblieb. Eine Serie von Artikeln, in denen ich Fundstücke aus fünf Jahren Google Reader herüberrette.

Was vom Reader übrigblieb (Start)

Google stellt ja bekanntlich seinen RSS-Feed-Reader namens Reader ein. Ich habe dort über die Jahre diverse Beiträge mit ★ markiert, um sie eines Tages wiederfinden zu können. Der Tag ist (bzw. die Tage sind) gekommen. Daher hier in loser Folge meine Sternchen aus (was weiß ich: fünf, sechs, sieben?) Jahren Reader.

So sah der aus, der Guglrieder (eine über das Produktlebensende bewahrenswerte Wortschöpfung, die sogar von Google anerkannt wird).
google-reader
guglrieder