… und Twitter?

Mei, wenn wir hier schon beim social network aufräumen sind, könnten wir doch gleich auch mal Twitter wegsichern. Wobei ich dort, einer Empfehlung von Volker Weber folgend, schon weggeschmissen habe, was nicht über den Tag hinaus lustig/erhellend/relevant war.

  • Seminar-Angebot für alle, die’s satt haben: „Wege aus der Zukunft“
  • Liebe leere M&Ms-Tüte, wir wussten beide, dass es so enden würde.
  • Steve Reich’s „Clapping Music for One-Handed Con Artists“ – I would stand in line for this.
  • IT ist, was Neues anzufangen, nur weil das Alte funktioniert. Quasi eine Trotzreaktion.
  • Do presentations like Steve Jobs is going to give you feedback.

Q: „Was ist denn ein Halbelf?“
A: „Na, Papa ’n Elf, und Mama ’ne 10.“

Das war ja einfach.

Einen hab‘ ich noch

Noch ein wenig von Google Plus gerettetes:

  • Polterabend: Das organisierte Zerbrechen
  • Märchen für Medizinstudenten
    Und dann sagte Dr. Taube: „Ruckedigu, Blut ist im Stuhl“
  • Verstandskläranlage
  • Apple weist darauf hin, dass es sich – trotz des Namens – bei der iTunes Gift Card nicht um eines jener bei Banken gefürchteten toxischen Wertpapiere handelt.
Notre-Dame-du-Haut de Ronchamp
(alternate take, processed with Camera+)

Gespräch in einer Welt, in der Namen für IT-Systeme nicht so hoffnungslos euphemistisch (wie z.B. HERKULES der Bundeswehr oder das Reisebuchungssystem AMADEUS) sind:

Sachbearbeiter 1: Ich hab den Auftrag jetzt in FURUNKEL erfasst.
Sachbearbeiter 2: Alles klar, dann plane ich ihn in ABSZESS ein.
Sachbearbeiter 3: Und vergesst nicht, dass SEPSIS über’s Wochenende in Wartung ist.

„[D]ie Jungs von Radiohead oder Coldplay betonen ja selbst, wie stark wir [Genesis] sie mit unseren früheren Sachen beeinflusst haben. Wenn meine Kinder Radioheads „OK. Computer“ auflegen, habe ich manchmal das Gefühl, die lassen eine Tonspur mit meinen Keyboard-Parts von der „Lamb Lies Down On Broadway“-Session laufen.“

Tony Banks in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung 2004
I like to think of the Portico Quartet as the younger introvert brother of Radiohead.

Das ist das erste, was ich auf Google+ gepostet habe:

And we end with the beginning.

Und das war, in zwei Akten, was von Google Plus übrig blieb. Viele Dinge, die ich verlinkt habe, gibt es inzwischen nicht mehr, auch Youtube Videos sind verschwunden.

Neulich habe ich mich daran erinnert, dass ich vor vielen Jahren mal beim Crowd-Funding für ein neues E-Mail-Programm mitgemacht habe. Der Name war mir entfallen. Das Dingen heißt mailpile – und ist immer noch in Entwicklung :) Zum Glück hatte ich damals bei Google Plus darüber geschrieben.

Was ich auf Google Plus sagte

So schön der Anfang war mit Google+, mit Andy Hertzfeld und den interessierten Kreisen, ein Ansatz direkt aus der Mengenlehre, so sehr lässt mich das Ende eines weiteren Google-Dienstes kalt. Aber ein paar Dinge gibt es dort (noch), die es hier nicht gab, daher hier meine persönliche Rettungsaktion.

Geklopfte Sprüche

„Jedem Anhang wohnt ein Virus inne.“

„Wozu hat man eigentlich Kinder im Haushalt, wenn man den Kaffee dann doch selbst verschüttet?!“

„Ich committe mich zu nix – ich bin doch keine Datenbank!“

Neues Training // Jetzt Frühbucherrabbat sichern:
Brand Awareness für Feuerwehrleute

Jedem Ende wohnt ein Entzauber inne.

Nein, es heißt auf Beerdigungen nicht:
Erde, wem Erde gebührt.

Prokrastinateure entlasten das Multiversum von einigen fork()-Aufrufen.

Mein Sohn wird mal ein großer Musiker, er spielt schon jetzt zweihändig das Pandemonium.

Wenn du wissen willst, was von deinem ganzen sorgfältig zusammengekauften Lebensstil bleibt, such mal bei eBay nach „Haushaltsauflösung“. 

Stellenausschreibung
Zu besetzen ist zu einem zukünftigen Zeitpunkt eine
Professur (W3) für Nanomythologie

Tomb Raider
heißt jetzt
Tomb Twix
Sonst ändert sich ja nix.

Der Teeladen am Ende des Universums
Inhaber: Darth Jeeling

Neue Berufsbilder, heute:
Darmflorist/-in

Paragraph Lost
#wordprocessing

Song des Prokrastinateurs
(zu singen auf die McDonald’s-Melodie)
Bada-ba-ba-daah, verschiebe es!

Mampfmittelbeseitigungsdienst! Treten Sie von den Gummibärchen zurück!

ich, damals auf Google+

„Das Model war so dünn. Statt sie zu fotografieren, habe ich sie einfach an die Vogue gefaxt.“

Melaimmer
Melameistens
Melahäufig
Melaoft
Melamanchmal
Melaselten
Melanie

Es gibt kein richtiges Leben in Flaschen. #Marktlücke

Wenn das Leben Dir Pferdeäpfel gibt, mach Apfelsaft züchte Rosen.

Unerwartete Antworten von Kindern:
Ja!

Haushaltstipp

Kinderklamotten im Trockner auf Programm „Flegelleicht“

Konnte heute Nacht nicht einschlafen, musste an die Ernährungssituation der Riesen denken.

Es war einmal im Land der Riesen
Wo Gemüse aus dem Boden sprießen
Die Riesenfrauen auf ihren Knien
Riesenrüben aus dem Boden ziehen
Wo Riesen dann auf Zehenspitzen
Äpfel vom höchsten Ast stibitzen
Und Riesenmädchen mit (relativ) kleinen Händen
Aus den Beerenbüschen die Beeren entwenden

(c) Andreas Schödl

Von einem, der seine Socken auszog, um andere das Fürchten zu lehren.

Lachsack: SKU für Kichererbsen

„Ein hinreichend sicheres Passwort ist von einem fortgeschrittenen Perl-Programm nicht zu unterscheiden.“

icke, damals

Das sind keine Falten auf meiner Stirn, das sind Kühlrippen!

Mascarpone Diem #tiramisu

Gefundene Links

Schriftgröße und Zeilenhöhe für die Thunderbird Ordnerliste individuell anpassen

DIE STASI AM KÜCHENTISCH

Punch Brothers, 2+2=5 (Radiohead Cover, unplugged)

Secret World (Peter Gabriel Cover)

Dubai, Jeux sans frontiers (Peter Gabriel Cover, unplugged)

Morgan James, Sledgehammer (Peter Gabriel Cover)

LIVE AND DIRECT

THE DEFINITIVE ORAL HISTORY OF 1980S DIGITAL ICON MAX HEADROOM

Zwei Beispiele aus RealWorld 25, zur Feier des 25jährigen Bestehens von Peter Gabriels Plattenlabel.