Kategorien
computerarcheologie digital musik reconstructed

BitTorrent – es kommt darauf an, was man daraus macht!

(Erstveröffentlicht am 26.05.2005, durch Streaming ist der Aufhänger zwischenzeitlich ein wenig aus der Mode. Leider nicht aus der Mode ist – siehe Nachbemerkung – die Verlagerung der Verbrechensbekämpfung ins weite Vorfeld. Ich sage nur „potentieller Gefährder“ – potentiell sind wir alle gefährlich!)

Oder auch: Für die einen ist es ein Distributionskanal, für die anderen die größte Bedrohung seit 9/11.

U.S. Jacks Torrent Site

… what the government is calling the first criminal law enforcement action against BitTorrent users. […] The raids came less than a week after the Motion Picture Association of America publicly slammed BitTorrent for accelerating the spread of a pirated copy of Revenge of the Sith.

Prix Ars Electronica: Sonderpreis für BitTorrent

… Das „genial einfache Prinzip“ der Superdistribution von BitTorrent würde „Künstlern auf gemeinschaftliche Art und Weise helfen, ihre Arbeit auch weiterhin im Sinne der ‚free software‘-Idee zur Verfügung stellen zu können“.

What is BitTorrent?

BitTorrent is a free speech tool.

BitTorrent gives you the same freedom to publish previously enjoyed by only a select few with special equipment and lots of money. („Freedom of the press is limited to those who own one“ — journalist A.J. Liebling.)

What is BitTorrent? (Text von damals®, Mai 2005)

Worum es geht? Um die Freiheit, Profite zu machen (StarWars, Film- & Musikindustrie), um die Freiheit (lies: technische Möglichkeit) Kunstwerke zu verteilen (Ars Electronica), um die Freiheit (lies: ethische Möglichkeit), mit dem persönlichen Computer Dinge zu tun, die einem persönlich gefallen – auch widerrechtliche.

Die Film- & Musikindustrie ist im Augenblick der Meinung, widerrechtliches schon in den Ansätzen bekämpfen zu dürfen. Eine Art „Minority Report“ PreCrimeUnit. „Er hat ans Raubkopieren gedacht – sofort verhaften!“

Auch Windows Longhorn wird wahrscheinlich mit einer PreCrime-Funktion ausgestattet sein, die es ein für alle mal verhindert, dass der Benutzer etwas verbotenes tut

Das aber selbstverständlich nur, bis findige Leute entweder den einen Fehler in der Software-Schicht namens NGSCB (Next Generation Secure Computing Base) entdecken. Oder der Markt (das sind im Zweifel Sie, verehrter Leser!) einfach kein Longhorn kaufen, sondern bei Windows XP oder gar Windows 2000 bleiben. Oder mal Linux installieren. Oder sich einen Mac kaufen (wobei man sich beim Film-affinen Steven Jobs nicht sicher sein kann, dass er uns auch einen Kopierschutz auf’s Auge drückt).

Leider greift dieses PreCrime-Gehabe immer weiter um sich. Die Umkehr der Beweislast steht kurz bevor. „Beweisen Sie uns, dass Sie

  • nicht zu schnell gefahren sind
  • nicht die Lyrics ihrer Lieblings-CD auswendig gelernt haben(Verstoß gegen das Urheberrecht, wenn Sie den Song ohne Lizenz von der Gema unter der Dusche singen!)
  • nicht zum Randalieren auf die WM wollen (Vorbeuge-Gewahrsam gegen bekannte Fußball-Rowdies.)
  • nicht geklaut haben (Sie heben doch sicher von allem die Rechnung auf, oder?)
  • nicht den X umgebracht haben“ (Wir haben da Gene am Tatort gefunden, die den Ihren verdammt ähnlich sehen!)

Das werden lustige Zeiten!

Update 2021: Der Trend zur Verlagerung der Strafbarkeit ins Vorfeld ist leider seit 2005 ungebrochen. Nicht nur in Sachen Software-/Film-/Musik-Piraterie, sondern in eigentlich allen Grundrechts-relevanten Bereichen.

Beispielsweise diskutiert im lawblog:

Das grundsätzliche Problem ist hier die extreme Vorverlagerung der Strafbarkeit. Strafbar ist quasi schon die Vorbereitung der Vorbereitung. Deshalb steht der § 89aStGB auch auch bei Kritikern im Geruch der Verfassungswidrigkeit. Der Bundesgerichtshof sieht dies jedoch – zumindest bislang – anders.

Vorbereitung der Vorbereitung (lawblog.de, André Bohn)
Kategorien
digital musik

Kurz-Kritik: Apple HomePod mini

Q: Warum „Kurz“?

A: Weil Gscheitere schon gscheiteres dazu geschrieben haben. Weil ich sie erst kurz im Einsatz habe. Weil ich noch nicht ansatzweise alles ausprobiert habe.

Q: Und was für „Kritik“?

A: Öhm, keine? Ich habe mir ein Stereopaar angeschafft, die jetzt rechts und links hinten auf dem Bürotisch stehen und mit diesem durch den Raum fluktuieren. (Ja, ich schieb den mal so, mal so.)

Ich habe im Büro einen Sonos Play:1, der kommt aber eben aus einer Richtung, meistens von rechts, und das stört mich bei längerem Hören. Mit den HomePods sitze ich immer direkt in der Mitte der Stereo-Basis und kriege sehr gut die Enge oder Weite eines Mixes mit.

Der Play:1 darf damit weiterziehen, denn auch klanglich bin ich mit den minis sehr zufrieden. Meine Frau beschrieb den Klang als samtig, und dem kann ich beipflichten. Sind Ohrschmeichler, die Kleinen.

Q: Ist das das Ende von Sonos?

A: Glaub ich noch nicht. Im Büro ja. Aber für „Party-Modus“ (gleicher Song im ganzen Haus) oder einen Song (zusammen mit dem Aufwachenden) von Bett an Bad weitergeben, braucht’s weiterhin einen Sonos. Ich brauche keinen Assistenten in den Wohnräumen, daher sind mir die Play:1 da ganz recht. Der Büro-Sonos darf jetzt entweder einen der anderen zu einem Stereopaar ausbauen oder ins Kinderzimmer, dann in ein eigenes Netz, damit Juniors Musikgeschmack in seinem Zimmer bleibt 🙂

Kategorien
digital musik solidaritaet

bandcamp, yeah

Damit Deine Künstler*innen was zu beißen haben.

Neulich bin ich über einen Tweet gestolpert, wo eine Musikerin mal gesagt hat, was sie über Spotify mit ihrer Musik verdient. Nicht viel.

Die Menschen von basic thinking haben mal recherchiert, was die großen Musik-Streaming-Angebote so an ihre Künstler*innen auszahlen. Ist eigentlich nicht weiter erwähnenswert, so 0,00348 US-Dollar pro Stream bei Spotify. Wenn man jetzt nicht The Beatles heißt, oder wie auch immer erfolgreiche Bands heutzutage heißen, wird man davon eher nicht satt, zumindest nicht jeden Tag.

Abhilfe ist, bei den Artists direkt zu kaufen, wie damals™ bei den Radioheads, als sie In Rainbows als „Zahl was Du willst“-Download ins Internet gestellt hatten. Das kann natürlich nicht jede*r Musiker*in aus dem Boden stampfen, aber dafür gibt es ja bandcamp. Und seit ich dort angefangen habe mich umzuschauen, finde ich erstaunlich viele von „meinen“ Künstler*innen dort wieder. Grund genug, ein paar Alben zu kaufen, so wie damals™, hach!

Aus meinem Einkaufswagen:

Kategorien
musik solidaritaet

„Biko“ Around The World

Ein Song von leider zeitloser Aktualität, Peter Gabriel’s Biko. Diesmal zusammen mit vielen Musikern weltweit neu aufgenommen. Ein Teil von „Peace Through Music“

Inspired by the death of anti-apartheid activist Steve Biko while in police custody, this song’s relevance still holds true with the unfortunate police brutality that continues to take place in the USA, Nigeria and many places around the world.

Peace Through Music Website
Kategorien
musik

3,4, Musik

Andere, denen ich 2020 gerne zugehört habe:

Gizelle Smith & The Mighty Mocambos

Amy Winehouse und so gehen okay? Dann vielleicht mal da reinhören. Vertreibt bei mir zuverlässig schlechte Laune. Vor allem mit Gizelle Smith, aber auch ohne spielen die Mocambos herrlichen AfroBeatFunk…

Joan As Police Woman

Lieblings-Songs von Joan As Police Woman neben Holy City sind Tell Me (Zen: „What do you want / What do you need“), Valid Jagger (sehr sparsam möblierter Klangraum, in den dann zum Ende eine Orgel geschoben wird) und The Magic.

Janelle Monáe

Mit offizieller Empfehlung von William Gibson, slappy bass, beasty brass, tighty texts (was ich eigentlich sagen wollte: Oh ja, gut!!!)

Morcheeba

Morcheeba haben so einen entspannten Sound, mit einer Sängerin, der ich gerne zuhöre, dass es eine der wenigern Bands ist, die ich zu konzentrierter Arbeit hören kann. Entweder das Album Big Calm oder die Apple Essentials Playlist, wenn ich nicht weiter darüber nachdenken will.

Portugal. The Man

Kennengelernt über’s Radio, schätzen gelernt über die Apple Music Essentials Playlist. Auf der schließt sich an People Say so nahtlos So Young an, dass ich glauben möchte, dass da ein menschlicher DJ am Werk war.

Überhaupt, People Say, hat krassen Text.

All the soldiers say
„It’ll be alright,
We may make it through the war
If we make it through the night.“
All the people, they say:
„What a lovely day, yeah, we won the war.
May have lost a million men, but we’ve got a million more.“
All the people, they say.

People Say Lyrics

Bruce Springsteen: Letter To You

Bruce war mir bisher „zu laut“, bis auf den einen Song da, von dem Philadelphia Soundtrack (neh, nicht der Käse, der Film mit Tom Hanks über AIDS!). Und dann strömen mir im Herbst auf allen Websites, die ich so lese, Empfehlungen entgegen, auf Apple TV „Letter To You“ anzuschauen.

Bruce Springsteen und die E-Street-Band bei der Arbeit am Album im verschneiten New Jersey, gefilmt in Schwarz-Weiß, die Band bei den Aufnahmen, Erinnerungen von Bruce, und wenn das Lied im Kasten ist, gibt’s einen Schnaps. Vielleicht sind der Boss und ich nun alt genug füreinander …

Kategorien
computerarcheologie digital musik solidaritaet

Sponsoring

Eine Monetarisierung findet nicht statt, habe ich mal geschrieben, erstens, weil das hier zu selten (und dann stoßweise, wer tut so was?!) erscheint, zweitens, weil ich keine Lust habe, die zwei, drei Leute, die hier zufällig vorbeischauen, gleich an den nächsten Internet-Riesen zu verraten und verkaufen.

Andere Leute leben davon, dass sie schöne⇿schreckliche Dinge finden & forschen und ins Internet schreiben. Cartoons malen. Musik machen. Sie brauchten und brauchen unsere Unterstützung, damit sie nicht ihre Kunst aufgeben und sich eine (buuh!) Anständige Arbeit™ suchen müssen. Daher hier kurz, wen ich letztes Jahr so unterstützt habe (alles Kleinvieh, macht aber hoffentlich über alle doch Mist):

  • $5 / month an The Online Photographer (Mike Johnston), meine Lieblings-Website über alles, was mit Photographie⇿Fotografie zu tun hat. (Patreon)
  • $5 / month an Zach Morrison für seine geisterhafte graphic novel Paranatural (Patreon)
  • $1 / month an Tatsuya Ishida für seine woke Comic-Serie Sinfest (Patreon)
  • $2 / month an Nadja Hermann für ihre notwendigen Debattenbeiträge getarnt als „hässliche, linksgrünversiffte Paint-Comics“ auf Twitter unter @erzahlmirnix (Patreon)
  • €36 / Jahr 1. für den Ehrentitel Lemming und 2. für Joscha Sauer, der erfreulicherweise wieder frische nichtlustig Comics macht. (steadyhq)

Daneben noch einmalige Spenden an

  • Internet Archive, weil wir ohne Archive halbblind durch die Gegend laufen surfen.
  • Samara Ginsberg, die mit ihren Cello-Arrangements von Film- und Serien-Titelmelodien das dumme Corona-Jahr entscheidend erträglicher gemacht hat. (Twitter, Youtube siehe unten) (Ko-Fi)
  • George Nachman für den schönen und funktionsreichen macOS Terminal-Ersatz iTerm2 (Donate)
  • … und ein paar Euro/Dollar an den/die Entwickler:innen, wann immer ich beim Einsatz eines freien Tools daran dachte, wie viel leichter es mein Leben/meine Arbeit macht.
Sehet, welchen Kult Samara Ginsberg aus 80er Trash-Serien macht!
Kategorien
musik

1, 2, Musik

Rena Mushonga: In A Galaxy

Eine Entdeckung, die ich dem DeutschlandRadio Kultur zu verdanken habe, die spielten Narcisc0 vom Album In A Galaxy. Und dann habe ich mir, Streaming Diensten sei Dank, das ganze Album angehört. Davon gefällt mir eine ganze Menge. Die Songs sind eher laid-back, ihre Melodien und ihre Stimme sind toll, und Narcisc0 …

Nun, Narcisc0 könnte in seiner Rohform in den Studiokellern von Phil Collins, Peter Gabriel oder einem der anderen 80er-Feinmusiker liegen. Um es mit David Byrne zu sagen:

This groove is out of fashion
These beats are 20 years old

David Byrne, Strange Overtones

… und trotzdem/deswegen gefällt mir der Song immer noch von allen am besten.

P.S.: Und während ich diesen Artikel schreibe, sehe ich, dass Rina Mushonga zusammen mit Faultline ein Cover des Genesis-Songs Follow You, Follow Me gemacht hat. So ein Zufall 🙂

P.P.S.: Von dem Song Strange Overtones gibt es neben dem Original

eine Bläser-gestützte Live-Version mit St. Vincent (Love That Giant)

und inzwischen ein brauchbares Cover von Whitney.

Mh, ja, diesen Artikel haben irgendwie die post scripta übernommen.

Dua Lipa: Tiny Desk (Home) Concert

„this is the best thing that has every taken place inside of a papaya“, youtube commenter by Katie Cooke

Ich kannte Dua Lipa nur über einen Umweg, mein Sohn war irgendwann über tiktok auf „Did a full 180“ gelooped. (Der Song heißt Don’t Start Now und ist in diesem netten kleinen Konzert der letzte.) Okay, dachte ich, halt so ’ne Dance-Nummer, wie sie schwedische Produzenten zu tausenden ausspucken. Aber wenn ich mir dieses Konert so anschaue, sehe ich da (genug) musikalische Substanz und eine gewisse Eigenständigkeit der Künstlerin, um mein Urteil zu revidieren.

Levitating und Love Again gehören auch als Album-Versionen (Future Nostalgia) zu meinen Songs des Jahres 2020.

Bonus Props for playing the drum track from a cassette player, millenials take note 🙂

Weitere Tiny Desks

Alicia Keys

Alicia Keys needs no introduction. Und wer wie ich die Stadion-füllende, Linda Perry-Songs schmetternde Alicia nicht so sehr mag, die „frühe“ (wie albern bei einer noch nicht mal 40jährigen Künstlerin) Intimität von Songs in A Minor aber sehr, wird sich gerne zu ihrer Crew an den Tiny Desk setzen.

Sudan Archives

Eher ungewöhnlich ist eine Lead-Sängerin mit Violine, aber Sudan Archives bekommt das hin. Macht Lust auf mehr.

NPR (National Public Radio) ist das ähnlichste, was die USA zu einem Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk haben, und eine der Institutionen, die Donald Trump noch nicht komplett kaputt gemacht hat. Er arbeitet daran, aber hoffen wir, dass es ihm in den letzten Tag seiner „Amts“-Zeit nicht gelingt.

Kategorien
digital musik software engineering

Tabs of Yesteryear

Brian Eno, Top-Produzent von Musik für Flughäfen und Aufzüge1, hat ein Kästchen mit Kärtchen. Auf jedem Kärtchen ein Ratschlag, um aus einem kreativen Loch, einer Uninspiriertheit herauszufinden. Hat erstmal nichts mit Musik zu tun, ist einen Blick wert, wenn man feststeckt. Digital unter Oblique Strategie, mit so zufällig ausgespielten Perlen wie:

  • Take away the elements in order of apparent non-importance
  • You don’t have to be ashamed of using your own ideas
  • State the problem in words as clearly as possible
  • u.v.a.m.

1 Okay, außerdem auch noch von U2, David Bowie, Talking Heads, … f*ck! there’s an own Wikipedia category for this!

Die Configuration Complexity Clock fasst ein (vielleicht/vermutlich) nur für Programmierer nachvollziehbares Vorgehen zusammen: Eine gewisse Abneigung gegen einfache Lösungen verbunden mit dem Wunsch „es richtig zu machen“ (im Gegensatz zu „das Richtige, vom Kunden bezahlte“ zu machen). Man beginnt damit, dass ein Programm eine gewisse Konfiguration benötigt, im Beispiel einen änderbaren Umsatzsteuer-Satz. Dazu braucht man eine Konfigurationsdatei und das könnte das Ende vom Lied sein.

Tatsächlich endet es aber öfter als einem lieb ist damit, dass die Konfiguration zu einem Programm in einer selbst-erfundenen Sprache ausartet. Und da es nun ein Programm ist, braucht es bestimmt die ein oder andere Einstellung in einer Konfigurationsdatei. Die Complexity-Clock schlägt Zwölf, das Spiel beginnt von neuem. Details im verlinkten Artikel.

Two Hard Things in Computer Science ist eine Sammlung von Martin Fowler, die ein paar meiner Lieblingsweisheiten zur IT enthält, darunter diese hier:

Kris Köhntopp in einem Twitter-Thread über den Alltag von uns Software-Entwickler:innen:

There are always existing systems that do not fit exactly, but which you are dependent on.

There is always an existing system your code has to fit into.

Hi, I am Kris. I have been working with computers since I am 14 years old, and I am over 50 now.

Die meisten von uns arbeiten nicht an Betriebssystemen und Compilern. Sondern an dem System, mit dem die Firma seit 15 Jahren ihr Geld verdient und an dem schon fünfzig Leute vor uns gearbeitet haben. Nix Drei-Wünsche-Fee. Software-Archäologie.

Kategorien
musik

Leonard Cohen

Web of Ideas

Es gibt Werke, seien es Bücher oder Musikalben oder Fernsehserien, die entwickeln sich zum Zentrum eines Spinnennetzes oder zum Portal, weisen den Weg zu einer Vielzahl interessanter Dinge. Beispiele für solche Portale sind bei mir die Musik von Peter Gabriel und die Roman-Trilogie Illuminatus! (bitte nicht mit Dan Brown’s "Illuminati" verwechseln).

© Jens Rusch (CC-by-sa/3.0)

Peter Gabriel öffnete mir die Ohren für die Weltmusik, vor allem die afrikanische. Illuminatus! berührt so viele Themen, von den Vätern der Psychoanalyse (Jung, Freud) über Lovecraft zu Verschwörungstheorien, Zahlenmystik, etc. und vor allem dass man so (einen Bockmist/Wahnsinn/genialen Bullshit – wählen Sie selbst) schreiben kann!

Und auch wenn ich Lovecraft selbst bisher ausgelassen habe, gehe ich natürlich mit anderen Augen auf Bücher wie Matt Ruff’s Lovecraft Country zu. Wobei ich heute endlich Colson Whitehead’s The Underground Railroad fertig gelesen habe, hat ja nur drei Jahre gebraucht. Underground Railroad wie Lovecraft Country haben als Schnittmenge, wie die Zeit der Sklaverei die fabric der USA durchtränkt hat, ein Thema, das in Illuminatus! natürlich auch gestreift wird. Das meine ich mit Spinnennetz oder Portal.

Leonard Cohen, Sharon Robinson, Jennifer Warnes

Und nun bin ich ja als letzter Mensch auf Erden (circa) Kunde bei Spotify geworden (inzwischen weiter zu Apple Music) und habe dort Sharon Robinson entdeckt. Fand das Lied Everybody Knows genial, vor allem diese Zeilen:

Everybody knows that you love me baby
Everybody knows that you really do
Everybody knows that you’ve been faithful
Oh, give or take a night or two
Everybody knows you’ve been discreet
But there were so many people you just had to meet
Without your clothes
Everybody knows

*Everybody Knows* ©Leonard Cohen & Sharon Robinson

Was mir so ziemlich die nachsichtigste Art erscheint, über den ein oder anderen Seitensprung zu schreiben. Gleichwie, ich suchte dann die Lyrics und fand erstaunt, dass das ein Leonard Cohen-Song ist. Also von ihm und Sharon. Und von da ging’s in das rabbit hole, ich erinnerte mich, dass ich schon seit früher Jugend den Song First we take Manhattan faszinierend fand. Es muss Jennifer Warnes‘ Version gewesen sein, denn die vielen bestimmt präsentere Joe Cocker-Interpretation kam erst 1999 heraus. (Überhaupt, Joe. Joe ist bestimmt das Zentrum seines eigenen Spinnennetzes, wenn man mal anfängt zu schauen, wen er alles covert.)

Jennifer Warnes – die andere Langzeit-Mitarbeiterin von Leonard Cohen. Die hatte den Song als erste auf Famouts Blue Raincoat, noch bevor Leonard Cohen selbst ihn rausbrachte. Und Jennifer Warnes hatte ich vorher schon auf dem Radar gehabt wegen ihres Covers von Whole of the Moon. Von dem Song wiederum hatte ich zuerst das Cover von Boyzone (Nein, nicht mein üblicher Beritt) gehört, das aus einem ganz anderen Zusammenhang auf meine Playlist gekippt wurde.

Sharon Robinson und Jennifer Warnes also, zwei Frauen, die große Teile ihres künstlerischen Schaffens dem Ausnahmelyriker Leonard Cohen gewidmet haben. Ich wollte sie zuerst Musen nennen, aber das ist zu passiv, denn beide haben zu unterschiedlichen Zeiten unterschiedlich stark an seinem Werk mitgewirkt. Waren nicht nur da, Zierde, sondern haben als künstlerische Sparringspartner Cohen’s Stücke in ihrem Entstehungsprozess begleitet. Und "nebenher" selbst Musik gemacht, von der sich mehr und mehr herausstellt, dass ich sie mag.

Mrs. Robinson und Mrs. Warnes haben natürlich über ihre Zusammenarbeit mit Mr. Cohen berichtet, mir sind heute Abend zwei Interviews über den Weg gelaufen, die ich hier verlinken möchte:

But in 2007, we were working on some material that wound up on Old Ideas. He came over to me one day and said, “Sharon, I think I’m going to have to go on tour. My bank accounts are empty. I went to the ATM and I couldn’t get any money out.”

Sharon Robinson Reflects on Touring With Leonard Cohen

Muss man sich mal vorstellen, Leonard Cohen, der nun wirklich keinen Rock Star-Lebensstil führte, geht zum Geldautomat und kriegt kein Geld mehr. Geht mit 74 Jahren nochmal auf Tour, erst kleine Häuser, dann Hallen, dann Stadien.

So I sang those a cappella and they said, “Get your passport.” It was during that time that I fell in love with him and realized that the line of women was longer than I could deal with. I made a decision to become an artistic friend, a creative friend, rather than a romantic friend because there was no way I could be his only girl.

‘Born to be his conduit’: Jennifer Warnes remembers her friend and collaborator Leonard Cohen

Ich fühle tiefen Respekt für Mrs. Warnes.

So ist es mit den rabbit holes

Man fängt irgendwo an, tiefer zu graben, und wenn man das oft genug gemacht hat, stößt man tief unten auf Verbindungsgänge zwischen den einzelnen Schächten, die man gebuddelt hat. Oder, um es mit Illuminatus! zu sagen, alles hängt mit allem zusammen.

Und sure enough gibt es natürlich auch den ein oder anderen Faden im Spinnennetz, der Leonard Cohen und Peter Gabriel verbindet. Mr. Gabriel war bis ca. 2011 sehr sparsam mit Cover-Versionen von anderer Leute Liedern, aber Suzanne hat er 1995 für das Album Tower of Songs aufgenommen.

In diesem Sinne, keep diggin‘ 🙂

Kategorien
musik reconstructed

Laut-hals beklagte Talent-Verschwendung der Zimmer

laut.de schreibt sich einiges an Frust von der Seele. Warum, warum nur, gibt sich Joana Zimmer mit ihrer tollen Stimme und ihrem Jazz-Hintergrund für „belanglosen Chartsmüll“ her?

Wer zum Henker ist eigentlich dafür verantwortlich, dass ein Talent nach dem anderen auf dem kreativen Friedhof landet, nur weil irgendwelche Manager meinen, sie müssten international gültigen Standards nachhecheln, die zwar kurzfristig Erfolg versprechen, dafür aber ungefähr so aufregend sind wie ein Hundehaufen im englischen Regen? Nebenbei: Celine Dion hat fertig. Von dieser Frau kommt nichts mehr. Deshalb auch ihr Rückzug nach Las Vegas.

Joana Zimmer: My Innermost (CD-Kritik)

Nachdem aber laut.de in Joanas Biographie ihre Zielstrebigkeit hervorhebt, und wir einfach mal davon ausgehen, dass es eben nicht ihr Ziel ist, „belanglosen Chartsmüll“ zu machen, ist unsere Theorie, dass sie jetzt ein oder zwei „böse Musikindustrie“-konforme Alben macht, und vom eingenommenen Geld dann ihre richtige Musik finanziert. Unterdessen hören wir ihr halt bei ihren chartskonformen Singübungen zu. 

Es gibt definitiv Schlechteres. Zum Beispiel der Schlumpf-Refrain von Akon’s „Lonely“.

Übrigens, als ich „Ghetto Gospel“ von 2Pac das erste Mal hörte, dachte ich, „Nanu, singt da einer von der Kelly Family mit?“ — Aber nein, es ist Sir Elton John. Na, dann ist ja gut!