Categories
musik

Leonard Cohen

Web of Ideas

Es gibt Werke, seien es Bücher oder Musikalben oder Fernsehserien, die entwickeln sich zum Zentrum eines Spinnennetzes oder zum Portal, weisen den Weg zu einer Vielzahl interessanter Dinge. Beispiele für solche Portale sind bei mir die Musik von Peter Gabriel und die Roman-Trilogie Illuminatus! (bitte nicht mit Dan Brown’s "Illuminati" verwechseln).

© Jens Rusch (CC-by-sa/3.0)

Peter Gabriel öffnete mir die Ohren für die Weltmusik, vor allem die afrikanische. Illuminatus! berührt so viele Themen, von den Vätern der Psychoanalyse (Jung, Freud) über Lovecraft zu Verschwörungstheorien, Zahlenmystik, etc. und vor allem dass man so (einen Bockmist/Wahnsinn/genialen Bullshit – wählen Sie selbst) schreiben kann!

Und auch wenn ich Lovecraft selbst bisher ausgelassen habe, gehe ich natürlich mit anderen Augen auf Bücher wie Matt Ruff’s Lovecraft Country zu. Wobei ich heute endlich Colson Whitehead’s The Underground Railroad fertig gelesen habe, hat ja nur drei Jahre gebraucht. Underground Railroad wie Lovecraft Country haben als Schnittmenge, wie die Zeit der Sklaverei die fabric der USA durchtränkt hat, ein Thema, das in Illuminatus! natürlich auch gestreift wird. Das meine ich mit Spinnennetz oder Portal.

Leonard Cohen, Sharon Robinson, Jennifer Warnes

Und nun bin ich ja als letzter Mensch auf Erden (circa) Kunde bei Spotify geworden (inzwischen weiter zu Apple Music) und habe dort Sharon Robinson entdeckt. Fand das Lied Everybody Knows genial, vor allem diese Zeilen:

Everybody knows that you love me baby
Everybody knows that you really do
Everybody knows that you’ve been faithful
Oh, give or take a night or two
Everybody knows you’ve been discreet
But there were so many people you just had to meet
Without your clothes
Everybody knows

*Everybody Knows* ©Leonard Cohen & Sharon Robinson

Was mir so ziemlich die nachsichtigste Art erscheint, über den ein oder anderen Seitensprung zu schreiben. Gleichwie, ich suchte dann die Lyrics und fand erstaunt, dass das ein Leonard Cohen-Song ist. Also von ihm und Sharon. Und von da ging’s in das rabbit hole, ich erinnerte mich, dass ich schon seit früher Jugend den Song First we take Manhattan faszinierend fand. Es muss Jennifer Warnes’ Version gewesen sein, denn die vielen bestimmt präsentere Joe Cocker-Interpretation kam erst 1999 heraus. (Überhaupt, Joe. Joe ist bestimmt das Zentrum seines eigenen Spinnennetzes, wenn man mal anfängt zu schauen, wen er alles covert.)

Jennifer Warnes – die andere Langzeit-Mitarbeiterin von Leonard Cohen. Die hatte den Song als erste auf Famouts Blue Raincoat, noch bevor Leonard Cohen selbst ihn rausbrachte. Und Jennifer Warnes hatte ich vorher schon auf dem Radar gehabt wegen ihres Covers von Whole of the Moon. Von dem Song wiederum hatte ich zuerst das Cover von Boyzone (Nein, nicht mein üblicher Beritt) gehört, das aus einem ganz anderen Zusammenhang auf meine Playlist gekippt wurde.

Sharon Robinson und Jennifer Warnes also, zwei Frauen, die große Teile ihres künstlerischen Schaffens dem Ausnahmelyriker Leonard Cohen gewidmet haben. Ich wollte sie zuerst Musen nennen, aber das ist zu passiv, denn beide haben zu unterschiedlichen Zeiten unterschiedlich stark an seinem Werk mitgewirkt. Waren nicht nur da, Zierde, sondern haben als künstlerische Sparringspartner Cohen’s Stücke in ihrem Entstehungsprozess begleitet. Und "nebenher" selbst Musik gemacht, von der sich mehr und mehr herausstellt, dass ich sie mag.

Mrs. Robinson und Mrs. Warnes haben natürlich über ihre Zusammenarbeit mit Mr. Cohen berichtet, mir sind heute Abend zwei Interviews über den Weg gelaufen, die ich hier verlinken möchte:

But in 2007, we were working on some material that wound up on Old Ideas. He came over to me one day and said, “Sharon, I think I’m going to have to go on tour. My bank accounts are empty. I went to the ATM and I couldn’t get any money out.”

Sharon Robinson Reflects on Touring With Leonard Cohen

Muss man sich mal vorstellen, Leonard Cohen, der nun wirklich keinen Rock Star-Lebensstil führte, geht zum Geldautomat und kriegt kein Geld mehr. Geht mit 74 Jahren nochmal auf Tour, erst kleine Häuser, dann Hallen, dann Stadien.

So I sang those a cappella and they said, “Get your passport.” It was during that time that I fell in love with him and realized that the line of women was longer than I could deal with. I made a decision to become an artistic friend, a creative friend, rather than a romantic friend because there was no way I could be his only girl.

‘Born to be his conduit’: Jennifer Warnes remembers her friend and collaborator Leonard Cohen

Ich fühle tiefen Respekt für Mrs. Warnes.

So ist es mit den rabbit holes

Man fängt irgendwo an, tiefer zu graben, und wenn man das oft genug gemacht hat, stößt man tief unten auf Verbindungsgänge zwischen den einzelnen Schächten, die man gebuddelt hat. Oder, um es mit Illuminatus! zu sagen, alles hängt mit allem zusammen.

Und sure enough gibt es natürlich auch den ein oder anderen Faden im Spinnennetz, der Leonard Cohen und Peter Gabriel verbindet. Mr. Gabriel war bis ca. 2011 sehr sparsam mit Cover-Versionen von anderer Leute Liedern, aber Suzanne hat er 1995 für das Album Tower of Songs aufgenommen.

In diesem Sinne, keep diggin’ 🙂

Categories
Uncategorized

Dead Feature

Gefühlt jede dritte WebSite fragt mich, ob ich Benachrichtigungen oder Notification haben möchte. Habe ich nicht einmal Ja geklickt. Benutzt das jemand? Ist es, nach "Wir verwenden Cookies" und "Wir haben ein tolles Video, schau mal", der dritte Weg-Klick? Wegen mir kann das weg.

Categories
Uncategorized

Digital-Hygiene zum Jahreswechsel

Das habe ich vor ein paar Jahren schon mal aufgeschrieben, aber es gilt auch dieses Jahr noch/wieder.

So, für jene, welche wie ich zwischen den Jahren gerne Ordnung machen, und schon jetzt eine leere ToDo-Liste haben:

  • Mail, Kalender, Adressen, ToDo-Listen von Google, GMX etc. zu einem Provider umziehen, bei dem Du Kunde und nicht Ware bist. (z.B. mailbox.orgposteo.de)
  • Hilf anderen, ihren widerlichen web.de-Account loszuwerden. (Provider, siehe oben)
  • Brauchst Du die ganzen Newsletter wirklich? Oder schmeißt Du sie ungelesen weg? Probiere doch mal, ob der unsubscribe-Link funktioniert.
  • Haben Deine lebenswichtigen Internetdienste (Domain-Registrar, Postfach, Webhost, Online-Shops) eine aktuelle E-Mail-Adresse, optimal ein eigenes Alias, so dass Du Mail von ihnen zweifelsfrei identifizieren kannst?
  • Haben Deine lebenswichtigen Internetdienste noch genug Budget? (Mailbox.org, uberspace.deinwx.de nehmen z.B. alle am liebsten eine Überweisung für einen Jahresbeitrag im Voraus.) Hahaha, genau deswegen ist mir mein Blog verlorengegangen!
  • Gibt es Provider, die Du aufgeben willst? Schau doch mal, wann eine Kündigung möglich ist, und setze das Datum dafür in Deinen Kalender. Am besten mit einem Stichwort, zu welchem Dienst Du umziehen willst.
    • Kleiner Exkurs dazu: Diese Site ist schon sehr lange bei domainfactory. Die haben sich aber entschieden, ihr Hosting nach Frankreich zu verlagern. Ungeschickterweise zu einem Zeitpunkt, als in Frankreich der Ausnahmezustand ausgerufen wurde, und damit einige Schutzrechte nicht mehr so recht gelten. Hosting in Deutschland gibt es nun gegen Aufpreis. Finde ich nicht witzig und führt dazu, dass ich domainfactory verlassen werde. Den Termin samt Umzugsziel habe ich schon notiert.
      Update 2019: Umzug ist passiert, Domains nun bei inwx, alles Web bei Uberspace.
  • Lösch den ranzigen Yahoo-Account und vergib überall ein neues Passwort, wo Du in den letzten Jahren Dein Yahoo-Passwort (wieder-)verwendet hast. (Tust Du eh nicht, schon klar.)  Die haben es überhaupt nicht im Griff, und mir hat es genau eine Sekunde leid getan, den Yahoo- samt dem Flickr-Account gelöscht zu haben.
  • Lasse die Giftmülldeponien Facebook, Instagram und WhatsApp hinter Dir. Es geht 1. ohne und 2. gibt’s Alternativen.

Und mit dieser aufgestockten ToDo-Liste: Frisch ans Werk!

Categories
Uncategorized

Kein Backup, kein Mitleid

Wegen Vernachlässigung wurde dieses Blog und der Rest von inpc.de aus dem Web gewischt. Natürlich, weil Hobby, keine Backups vom Blog gehabt, zumindest keine auffindbaren.

Zum Glück gibt es archive.org, die netterweise eine Kopie vom Internet machen. Und Leute, die einen Downloader dafür bereit halten, so dass zumindest die Möglichkeit besteht, das alles® hier in alter Frische wieder erstehen zu lassen. Dauert halt, und ist es das überhaupt wert? Na, wir werden sehen …

Categories
Uncategorized

Einen hab‘ ich noch

Noch ein wenig von Google Plus gerettetes:

  • Polterabend: Das organisierte Zerbrechen
  • Märchen für Medizinstudenten
    Und dann sagte Dr. Taube: „Ruckedigu, Blut ist im Stuhl“
  • Verstandskläranlage
  • Apple weist darauf hin, dass es sich – trotz des Namens – bei der iTunes Gift Cardnicht um eines jener bei Banken gefürchteten toxischen Wertpapiere handelt. 
Notre-Dame-du-Haut de Ronchamp
(alternate take, processed with Camera+) 

Gespräch in einer Welt, in der Namen für IT-Systeme nicht so hoffnungslos euphemistisch (wie z.B. HERKULES der Bundeswehr oder das Reisebuchungssystem AMADEUS) sind:

Sachbearbeiter 1: Ich hab den Auftrag jetzt in FURUNKEL erfasst.
Sachbearbeiter 2: Alles klar, dann plane ich ihn in ABSZESS ein.
Sachbearbeiter 3: Und vergesst nicht, dass SEPSIS über’s Wochenende in Wartung ist.

„[D]ie Jungs von Radiohead oder Coldplay betonen ja selbst, wie stark wir [Genesis] sie mit unseren früheren Sachen beeinflusst haben. Wenn meine Kinder Radioheads „OK. Computer“ auflegen, habe ich manchmal das Gefühl, die lassen eine Tonspur mit meinen Keyboard-Parts von der „Lamb Lies Down On Broadway“-Session laufen.“

Tony Banks in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung 2004
I like to think of the Portico Quartet as the younger introvert brother of Radiohead.

Das ist das erste, was ich auf Google+ gepostet habe: 

And we end with the beginning.

Und das war, in zwei Akten, was von Google Plus übrig blieb. Viele Dinge, die ich verlinkt habe, gibt es inzwischen nicht mehr, auch Youtube Videos sind verschwunden. 

Neulich habe ich mich daran erinnert, dass ich vor vielen Jahren mal beim Crowd-Funding für ein neues E-Mail-Programm mitgemacht habe. Der Name war mir entfallen. Das Dingen heißt mailpile – und ist immer noch in Entwicklung 🙂 Zum Glück hatte ich damals bei Google Plus darüber geschrieben.

Categories
Uncategorized

… und Twitter?

Mei, wenn wir hier schon beim social network aufräumen sind, könnten wir doch gleich auch mal Twitter wegsichern. Wobei ich dort, einer Empfehlung von Volker Weber folgend, schon weggeschmissen habe, was nicht über den Tag hinaus lustig/erhellend/relevant war.

  • Seminar-Angebot für alle, die’s satt haben: „Wege aus der Zukunft“
  • Liebe leere M&Ms-Tüte, wir wussten beide, dass es so enden würde.
  • Steve Reich’s „Clapping Music for One-Handed Con Artists“ – I would stand in line for this.
  • IT ist, was Neues anzufangen, nur weil das Alte funktioniert. Quasi eine Trotzreaktion.
  • Do presentations like Steve Jobs is going to give you feedback.

Q: „Was ist denn ein Halbelf?“ 
A: „Na, Papa ’n Elf, und Mama ’ne 10.“

Das war ja einfach.

Categories
Uncategorized

Was ich auf Google Plus sagte

So schön der Anfang war mit Google+, mit Andy Hertzfeld und den interessierten Kreisen, ein Ansatz direkt aus der Mengenlehre, so sehr lässt mich das Ende eines weiteren Google-Dienstes kalt. Aber ein paar Dinge gibt es dort (noch), die es hier nicht gab, daher hier meine persönliche Rettungsaktion.

Geklopfte Sprüche

„Jedem Anhang wohnt ein Virus inne.“

„Wozu hat man eigentlich Kinder im Haushalt, wenn man den Kaffee dann doch selbst verschüttet?!“

„Ich committe mich zu nix – ich bin doch keine Datenbank!“

Neues Training // Jetzt Frühbucherrabbat sichern:
Brand Awareness für Feuerwehrleute

Jedem Ende wohnt ein Entzauber inne.

Nein, es heißt auf Beerdigungen nicht:
Erde, wem Erde gebührt.

Prokrastinateure entlasten das Multiversum von einigen fork()-Aufrufen. 

Mein Sohn wird mal ein großer Musiker, er spielt schon jetzt zweihändig das Pandemonium. 

Wenn du wissen willst, was von deinem ganzen sorgfältig zusammengekauften Lebensstil bleibt, such mal bei eBay nach „Haushaltsauflösung“. 

Stellenausschreibung
Zu besetzen ist zu einem zukünftigen Zeitpunkt eine
Professur (W3) für Nanomythologie

Tomb Raider
heißt jetzt
Tomb Twix
Sonst ändert sich ja nix.

Der Teeladen am Ende des Universums
Inhaber: Darth Jeeling

Neue Berufsbilder, heute:
Darmflorist/-in

Paragraph Lost
#wordprocessing

Song des Prokrastinateurs
(zu singen auf die McDonald’s-Melodie)
Bada-ba-ba-daah, verschiebe es!

Mampfmittelbeseitigungsdienst! Treten Sie von den Gummibärchen zurück!

ich, damals auf Google+

„Das Model war so dünn. Statt sie zu fotografieren, habe ich sie einfach an die Vogue gefaxt.“

Melaimmer
Melameistens
Melahäufig
Melaoft
Melamanchmal
Melaselten
Melanie

Es gibt kein richtiges Leben in Flaschen. #Marktlücke

Wenn das Leben Dir Pferdeäpfel gibt, mach Apfelsaft züchte Rosen.

Unerwartete Antworten von Kindern:
Ja!

Haushaltstipp

Kinderklamotten im Trockner auf Programm „Flegelleicht“

Konnte heute Nacht nicht einschlafen, musste an die Ernährungssituation der Riesen denken.

Es war einmal im Land der Riesen
Wo Gemüse aus dem Boden sprießen
Die Riesenfrauen auf ihren Knien
Riesenrüben aus dem Boden ziehen
Wo Riesen dann auf Zehenspitzen
Äpfel vom höchsten Ast stibitzen
Und Riesenmädchen mit (relativ) kleinen Händen
Aus den Beerenbüschen die Beeren entwenden

(c) Andreas Schödl

Von einem, der seine Socken auszog, um andere das Fürchten zu lehren.

Lachsack: SKU für Kichererbsen

„Ein hinreichend sicheres Passwort ist von einem fortgeschrittenen Perl-Programm nicht zu unterscheiden.“

icke, damals

Das sind keine Falten auf meiner Stirn, das sind Kühlrippen!

Mascarpone Diem  #tiramisu

Gefundene Links

Schriftgröße und Zeilenhöhe für die Thunderbird Ordnerliste individuell anpassen

DIE STASI AM KÜCHENTISCH

Punch Brothers, 2+2=5 (Radiohead Cover, unplugged)

Secret World (Peter Gabriel Cover)

Dubai, Jeux sans frontiers (Peter Gabriel Cover, unplugged)

Morgan James, Sledgehammer (Peter Gabriel Cover)

LIVE AND DIRECT

THE DEFINITIVE ORAL HISTORY OF 1980S DIGITAL ICON MAX HEADROOM

Zwei Beispiele aus RealWorld 25, zur Feier des 25jährigen Bestehens von Peter Gabriels Plattenlabel.
Categories
Uncategorized

Cities Reading List

Devon Zuegel stellt in ihrem Blog einige Bücher vor, die sich mit Stadtentwicklung und was wir über sie (nicht) wissen beschäftigen. Das ist ein Thema, dem ich mich gerne tiefer widmen würde, und tatsächlich sind ein paar Bücher auf ihrer ToDo-Liste entweder schon in meinem Bücherschrank oder auf der „Später“-Einkaufsliste eines großen amerikanischen Online-Händlers. 

Vor einigen Jahren habe ich Ecology of Fear: Los Angeles and the Imagination of Disaster(in der deutschen Ausgabe Ökologie der Angst: Das Leben mit der Katastrophe) gelesen. Nach der Lektüre wundert einem weniger, dass letztes Jahr bei den großflächigen Waldbränden in Kalifornien viele Wohngebäude abgebrannt sind. Die Natur dort ist seit jeher auf gelegentliches Abbrennen angewiesen, man sollte da einfach keine Häuser hinbauen. Solche und viele weitere (altbekannte) Einsichten lassen sich allein aus diesem auf Los Angeles beschränktem Buch schöpfen.

(Was auch im Gedächtnis blieb: Häuser, die um einen kleinen Innenhof gebaut wurden, der im Brandfall zu einem Kamin wurde und das Feuer deutlich schneller und heftiger brennen ließ als das in vergleichbaren Wohngebäuden der Fall ist.) 

(Und wenn wir schon dabei sein, ist auch The Ghost Map: The Story of London’s Most Terrifying Epidemic and How It Changed Science, Cities, and the Modern World ein Buch über Städtebau. Es geht um die Cholera-Epidemie in London 1854 und die detektivische Arbeit, ihren Ausbruch zurück zu verfolgen, zu einem Brunnen, seiner Wasserquelle und der Verunreinigung durch Abwasser auf dem Weg zum Brunnen. Und was man städtebaulich daraus gelernt hat. Spoiler: Abwasserkanäle sind eine gute Idee. Klammer zu.)

Zum zweiten Mal läuft mir in Devons Artikel eine Empfehlung für The Power Broker: Robert Moses and the Fall of New York über den Weg. Ein einzelner Mitarbeiter des New Yorker Bauamts gestaltet über eine Amtszeit von 40 Jahren komplett eine Metropole um. Ohne dass ihn jemand gewählt hat. 

Und noch ein Buch von ihrer Leseliste, das schon länger halbgelesen auf meinem Nachttisch liegt, ist How Buildings Learn: What Happens After They’re Built von Stewart Brand (of Whole Earth Catalog fame). 

In unserer zusammenstückelten kleinen Stadt bekommen Häuser inzwischen keine Change mehr zu lernen. In den letzten zwei Jahren wurde entlang der Hauptstraße gefühlt ein Viertel der Häuser abgerissen. Aus einer Wohneinheit wurden durch Neubau zwei, vier, acht, sechzehn und eine Seniorenresidenz. 

Apropos, meine Vision vom Verkehr der Zukunft: Ein Mix aus autonomen Mittel- und Oberklasse-Limousinen und viele, viele Kleinstwagen der Pflegedienste, die uns (dann) alte Trottel versorgen. 

Zu Devons Artikel werde ich spätestens zurückkehren, wenn der pile of shameabgetragen ist und neuer Lesestoff gebraucht wird. 

Dieser Artikel hat keine Amazon oder sonstigen Affiliate Links, aus Gründen.

Categories
Uncategorized

Sonos Group Therapy

As a proud owner of a Sonos zoo of five Play:1 I was somewhat disappointed that grouping the Play:1s upstairs didn’t work most of the time. We have one Sonos in the office, one in the sleeping room and one in the bathroom. We live in an expensive area, so our house is rather small and the rooms within are not to be thought of as wings of a palace.

Groups would work between the stereo pair in the living room downstairs and the bathroom and office speakers upstairs in every combination. Trouble always started when I added the sleeping room one to the mix. It wouldn’t play the music. But it would stop the whole group if I pressed the play button.

Additionally I noticed a certain sluggishness when operating the apps. It seemed to wait for something, sometimes. Hm.

Un-/Plugging all of the Sonos‘ at once didn’t help either. Swapping the sleeping room speaker with that of the bath room just transferred the odd behavior to the former bathroom occupant. So clearly, something was wrong in the network.

Now, we run a Fritz!Box and a Fritz Repeater. Looking at the list of connected devices I saw all of the Sonos‘ in the router’s list but only four of five on the repeater’s list. There seems to be the problem: I think the Sonos routing protocol wasn’t forwarded (or rather „backwarded“) to the router. The four Play:1s connected to the repeater could reach each other, but the one connected directly to the router was left out of essential parts of the conversation regarding grouping and un-grouping and what to play in the group.

All Sonos so far use the 2,4GHz WiFi network, so my fix was to disable the 2,4GHz network on the repeater. Now all Play:1s have to meet at the router. And lo and behold, grouping and ungrouping now works within a second, the „let me think“-cursor in the app is gone, too.

Categories
Uncategorized

Support Your Artists

Die immer noch weitgehend ungeklärte Frage, die viele Anbieter von content (im Gegensatz zu Waren und Dienstleistungen) umtreibt, ist die langfristige Finanzierung ihres Lebensunterhalts.

Wer seine Besucher nicht komplett an die Werbemafia verraten verkaufen will, kann entweder zurückhaltende Werbung selbst verkaufen, wie das z.B. Daring Fireball und Kottke machen, sich einen Hauptsponsor suchen, wie das Thom Hogan mit B&H Photo macht. Oder er bittet seine Leser um regelmäßige Spenden, was dann auf eine Art Abonnement hinausläuft.

Dafür kann man unter anderem Paypal einsetzen, das auch wiederkehrende Spenden vorsieht. Oder man nutzt einen Mäzen-Dienst wie Patreon. Der erlaubt es den Geförderten ihren Förderern – abgestuft nach der Höhe der Zuwendung – zusätzliche Dienste anzubieten: Sneak Peaks, Q&As oder bei Comics zusätzliche Skizzen oder Nebengeschichten.

Ich fördere auf diesem Weg zwei Webcomics und mein Lieblings-Photo-Blog: The Online Photographer.
Die beiden Webcomics sind paranatural.org und sinfest.net. Sinfest ist recht neu bei Patreon und die Förderung hat dort schon Wirkung gezeigt: Wenn man auf dem Smartphone oder Tablet bei sinfest.net unterwegs war, kam meistens eines dieser wirklich nervigen ausweglosen Pop-Over „Sie haben ein iPhone gewonnen“ oder eine siebenfache Umleitung auf eine obskure Website. Seit sinfest.net bei Patreon ist, kann man es auch auf mobilen Geräten lesen.

Alle drei Angebote erhalten aktuell je fünf Dollar im Monat von mir. Ist das viel? Kommt darauf an 😉 Wenn alle Leser fünf Dollar Spenden würden, hätten wir drei neue Millionäre. Davon sind die drei content creators aber noch deutlich entfernt. Dazu kommt, dass auch die Plattform ihren Obolus abzieht. Ärgerlicherweise fällt sogar Umsatzsteuer an.

Wir Leser und Nutzer müssen uns irgendwann darauf zurückbesinnen, dass alle Dinge etwas kosten. Es gilt der weise Satz: Wenn Du nicht zahlst, bist Du nicht der Kunde, sondern die Ware.

Ich habe es ja schon mal geschrieben, dass auch mein Mail-Postfach ein bezahltes ist, genauso wie ich eine tageszeitung und eine Wochenzeitung unterstütze, alle meine Musik bezahle und ein paar Euro im Monat für Smartphone Apps ausgebe. Mir ist es lieber, die Menschen direkt zu entlohnen als mich ständig von Werbung nerven zu lassen.